Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Schreibt euch die Finger wund ĂĽber das groĂźe Thema "Metal" - ĂĽber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Michael@SacredMetal » 31. März 2010, 16:38

Welche Platten fallen euch ein, die, strengenommen, für einen ganzen Stil oder sogar für das gesamte Genre so wegweisend waren, dass alle nachfolgenden Musiker eigentlich ihre Instrumente nie hätten anfassen dürfen, weil man es nicht besser als auf diesen Scheiben machen konnte?
Wir können von Glück sagen, dass sie es trotzdem getan haben, denn ansonsten wären wir alle hier nicht ständig virtuell zusammen. Irgendwie auch rührend. :)

Also:

Black Sabbath - Black Sabbath (1970 - die "Ursuppe" allen Ăśbels)
Rainbow - Rising (1976 - episch, magisch, perfekt gesungen - jede Sekunde ein Meilenstein)
Manowar - Into Glory Ride (1983 - Blaupause fĂĽr alle Epic Metaller bis heute)
Rush - 2112 (1976 - FĂĽr mich die Essenz des Progmetals)
For all the words unspoken, for all the deeds undone,
for all our shattered dreams, for all the songs unsung,
for all the lines unwritten and all our broken hearts,
for all our wounds still bleeding and all our kingdoms come.
Benutzeravatar
Michael@SacredMetal
M e r c y f u l F a t e
 
 
Beiträge: 12473
Registriert: 6. Januar 2004, 16:45
Wohnort: Osnabrueck


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Michael@SacredMetal » 31. März 2010, 16:54

Ich fand die Idee jetzt nicht so schlecht. :(
For all the words unspoken, for all the deeds undone,
for all our shattered dreams, for all the songs unsung,
for all the lines unwritten and all our broken hearts,
for all our wounds still bleeding and all our kingdoms come.
Benutzeravatar
Michael@SacredMetal
M e r c y f u l F a t e
 
 
Beiträge: 12473
Registriert: 6. Januar 2004, 16:45
Wohnort: Osnabrueck


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon The Butcher » 31. März 2010, 16:57

ENTOMBED - The Left Hand Path (fĂĽr den schwedischen Death Metal)
MORBID ANGEL - Altars Of Madness (fĂĽr den Florida-Style-Death Metal)
Butcher with stone tools
Carcass of their prey
Savage intention
Carnivorous feast commence
Benutzeravatar
The Butcher
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 4815
Registriert: 25. September 2005, 00:24
Wohnort: Island of Domination


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Prof » 31. März 2010, 17:01

Hui, Michael, Risiko-Thread. *Thoelke-Stimme: 'Rrrriiisiiikoooo!'*
Für mich stellt 'Within the veil' von Fear Of God das nec plus ultra im Depri-Metal dar. Deprimierender als Grunge es jemals hingekriegt hätte, aggressiver als Aggro-Neuzeit-Gescreame, trauriger als, ja, was genau?
Dawn Crosby war ein Unikat. Ich bin glücklich, ihre kranke Stimme und Performance live erlebt zu haben. Eine derartig intensive und grundehrliche Sängerin wird es im Metal NIE MEHR geben. Rest in peace, Dawn, remembering and respecting you always.
Prof
Traveller
 
 
Beiträge: 11845
Registriert: 19. April 2004, 16:28


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Cimmerer » 31. März 2010, 17:11

Michael@SacredMetal hat geschrieben:

Black Sabbath - Black Sabbath (1970 - die "Ursuppe" allen Ăśbels)
Rainbow - Rising (1976 - episch, magisch, perfekt gesungen - jede Sekunde ein Meilenstein)
Manowar - Into Glory Ride (1983 - Blaupause fĂĽr alle Epic Metaller bis heute)
Rush - 2112 (1976 - FĂĽr mich die Essenz des Progmetals)


Bei drei der Alben geb ich dir vollkommen recht. Eins davon kenne ich gar nicht. Jetzt dĂĽrft ihr raten um welches es sich handelt. :harrr:

Mehr Alben fallen mir zum Thema eigentlich gar nicht ein.
Cimmerer
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3050
Registriert: 27. September 2007, 16:23


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon The-Aftermath » 31. März 2010, 17:43

Witziger Zufall, letztens kam mir noch in den Kopf dass nach den ersten 3 BLACK SABBATH Alben im Heavy Metal eigentlich (fast) alles gesagt war :smile2: . Ansonsten fallen mir eigentlich auch nicht viele Scheiben zum Thema ein, eventuell eines der FrĂĽhwerke von IRON MAIDEN.

Edit: URIAH HEEPs "Demons & Wizards" für den melodischen Hardrock und die jeweils ersten 4 (respektiv 5) Platten von MOTÖRHEAD und AC/DC für alles, was als authentischer, ärschetretender Rock`N`Roll bezeichnet wird.
Zuletzt geändert von The-Aftermath am 31. März 2010, 17:56, insgesamt 1-mal geändert.
Trust in fate and have no fear.
Benutzeravatar
The-Aftermath
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1909
Registriert: 14. November 2009, 23:24


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Loomis » 31. März 2010, 17:51

Cimmerer hat geschrieben:
Michael@SacredMetal hat geschrieben:Black Sabbath - Black Sabbath (1970 - die "Ursuppe" allen Ăśbels)
Rainbow - Rising (1976 - episch, magisch, perfekt gesungen - jede Sekunde ein Meilenstein)
Manowar - Into Glory Ride (1983 - Blaupause fĂĽr alle Epic Metaller bis heute)
Rush - 2112 (1976 - FĂĽr mich die Essenz des Progmetals)


Bei drei der Alben geb ich dir vollkommen recht. Eins davon kenne ich gar nicht. Jetzt dĂĽrft ihr raten um welches es sich handelt. :harrr:

Solltest Du ändern. Rush muss man nicht mögen, aber zumindest kennen.

Auch wenn Du auf den Begriff Prog allergisch bist klingt die 2112 wohl nicht so wie Du Dir das wohl vorstellst. :wink:
http://www.youtube.com/watch?v=096LhjGNNCk
Benutzeravatar
Loomis
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13897
Registriert: 15. Juli 2007, 23:53
Wohnort: (Slowly We)Rot


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon TheSchubert666 » 31. März 2010, 18:39

Slayer - Reign in Blood : maĂźgeblich fĂĽr alle nachfolgende Thrash-Bands
Helloween - Walls of Jericho : fĂĽr alle Euro-Speed-Metal-Kapellen
"Drei bringa vill z´samm, wenn zwaa ned neired´n!!"
Meine Sammlung : http://www.musik-sammler.de/sammlung/thewitchking
Benutzeravatar
TheSchubert666
Metalizer
 
 
Beiträge: 6975
Registriert: 5. März 2010, 11:08
Wohnort: FĂĽrther Landkreis


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Sgt. Kuntz » 31. März 2010, 18:44

Da fällt mir eigentlich nur AGENT STEEL ein, die es mit "Skeptics Apocalypse" anderen Bands verdammt schwer gemacht haben, nochmal ein richtiges Speed Metal-Album einzuspielen und einen Vergleich zu dem genannten Album stand zu halten.

Das mit BLACK SABBATH ist ja schön und gut, aber das ist für mich 70er Hardrock mit einigen sensationellen Riffs, aber mehr auch nicht. Wieso sollte da alles gesagt sein, die späteren Metal Bands klangen doch total anders.

Okay, einen hab ich noch: FREEDOM CALL "Stairway To Fairyland"! Mit dem Album war spätestens alles gesagt und klar, dass der Euro "Power" Metal scheiße ist, auch was wert, oder? :lol:

@Schubert: Welche Bands klangend denn nach "Walls of Jericho"?
Muss rispettieren die andere Kollega!
Benutzeravatar
Sgt. Kuntz
Leather Lucifer
 
 
Beiträge: 8386
Registriert: 7. Dezember 2008, 12:46
Wohnort: Bayern


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Sigi » 31. März 2010, 19:14

Sgt. Kuntz hat geschrieben:Okay, einen hab ich noch: FREEDOM CALL "Stairway To Fairyland"! Mit dem Album war spätestens alles gesagt und klar, dass der Euro "Power" Metal scheiße ist, auch was wert, oder? :lol:


Och sei nicht so ... das nimmt dem Thread doch den gut gemeinten Ansatz :wink:

Aber Recht haste trotzdem .... :-D
Benutzeravatar
Sigi
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1671
Registriert: 23. Oktober 2008, 16:29
Wohnort: Metallische Grauzone


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon The Butcher » 31. März 2010, 19:17

Sigi hat geschrieben:
Sgt. Kuntz hat geschrieben:Okay, einen hab ich noch: FREEDOM CALL "Stairway To Fairyland"! Mit dem Album war spätestens alles gesagt und klar, dass der Euro "Power" Metal scheiße ist, auch was wert, oder? :lol:


Och sei nicht so ... das nimmt dem Thread doch den gut gemeinten Ansatz :wink:

Aber Recht haste trotzdem .... :-D


Ist aber schon komisch, dass Ihr die FREEDOM CALL alle kennt?!?!?! :ehm:
Butcher with stone tools
Carcass of their prey
Savage intention
Carnivorous feast commence
Benutzeravatar
The Butcher
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 4815
Registriert: 25. September 2005, 00:24
Wohnort: Island of Domination


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Sigi » 31. März 2010, 19:27

Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, dass das genannte "Wunder"-Album meine erste vollwertige Bemusterungs-CD war. So was prägt ..... leider ..... :lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
Sigi
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1671
Registriert: 23. Oktober 2008, 16:29
Wohnort: Metallische Grauzone


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Cthulhu » 31. März 2010, 20:02

Da Heavy Metal zeitlos ist, ist nie alles gesagt...

Und das ist auch gut so!
Benutzeravatar
Cthulhu
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 10347
Registriert: 7. Mai 2004, 14:18
Wohnort: NĂĽrnberg


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon Ulle » 31. März 2010, 20:16

Obwohl ich das DebĂĽt besser finde:

Dream Theater - Images & Words
Die Neoprogmetal-Blaupause. Seit 18 Jahren versuchen alle technisch bewanderten und musikalisch uninspirierten Progger das Ding mit exakt den gleichen Zutaten zu toppen und kieiner schafft es in keiner Hinsicht.
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13153
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: Platten, nach denen eigentlich alles gesagt war

Beitragvon scarecrow138 » 31. März 2010, 20:29

Iron Maiden - Iron Maiden
Mercyful Fate - Melissa
Bild

Bester Song 2009: Helvetets Port - Lightning Rod Avenger
Benutzeravatar
scarecrow138
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 2811
Registriert: 10. Februar 2007, 15:22
Wohnort: Saarland


Nächste

ZurĂĽck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste